Die Apokalypse

Mit 26 Jahren schafft Albrecht Dürer ein Werk, das ihn mit einem Schlag berühmt macht: die Holzschnitte zur Apokalypse. Bis dahin war der Holzschnitt kaum mehr als eine primitive Technik zur Vervielfältigung einfacher Bildinhalte. Dürer gestaltet Blätter voller Wucht, mit vorher nie gesehenen Szenen und unvergessenen Gestalten.

 

albrecht-duerer-das-siebenkoepfige-tier-aus-dem-meer-und-das-tier-mit-den-lammshoernern

„Das Tier aus dem Meer und das Tier mit den Lammshörnern”, Holzschnitt (um 1497/98), Detail

 

GROSSES BILD
HOCHAUFGELÖST

 

1495 kehrte Dürer von seiner ersten Italienreise zurück. Deutlich sind in seinen Kupferstichen der nächsten Jahre die Einflüsse des Südens zu spüren: antike Themen, Akte, ein neues Raumgefühl.

 

Umso erstaunlicher, dass in seinem ersten großen Holzschnittzyklus, der Apokalypse, wenig davon zu spüren ist: Düster bricht es aus Dürer heraus, das Buch vom Ende der Welt. Flammen züngeln, Wolkenbänder winden sich wie Gedärm, Monster bevölkern die Welt.

 

Dürer belebt das alte Thema der Gotik, die Gewandfigur, neu. Unermüdlich hatten die gotischen Meister vor Dürer die Gewandfalten zu immer reizvolleren Schnörkeln verdreht, die darunter liegende Anatomie und die Schwerkraft missachtend.

 

Diese Naivität hat Dürer in Italien abgelegt. Seine Gewänder reagieren auf den darunter liegenden Körper. Doch die Kluft zur italienischen Renaissance könnte nicht größer sein. Wer gesehen hat, wie Raffael den Erzengel Michael mit tänzelndem Schritt über den Teufel triumphieren lässt, kann den Abstand zu Dürers Michael ermessen:

 

Dürers Erzengel scheint trotz aller Fortschritte in der Anatomie einem gotischen Schnitzaltar entsprungen zu sein – so herb und rustikal mutet die Figur an. Es ist allerdings mehr eine Gotik im Geiste, denn die Maler der Gotik hatten einen eher gezierten Stil gepflegt.

 

Dürers herber Stil ist etwas Neues, durchaus ganz „ungotisch”, der aber trotzdem umso besser Inhalte transportiert, die auch die Alten Meister vermitteln wollten: religiöse Inbrunst und Verzückung. Seine Bilder zur Apokalypse sind fast barbarisch. Unvergleichliche Schöpfungen gelingen ihm dabei: z. B. der ausgemergelte vierte apokalyptische Reiter mit dem Wahnsinn im Blick.

 

 

Der vierte apokalyptische Reiter